test
Veranstaltungsanmeldung:
Telefon: 0 81 31/99 68 80 | info(at)dachauer-forum.de
Öffnungszeiten: Mo,Di,Do 8-12 u. 13-16 Uhr, Mi,Fr 8-12 Uhr
Katholische Erwachsenenbildung im Landkreis Dachau
1 | 2 | 3 | >>
Gedenkstättenfahrt nach Italien 2018 - Ausgebucht -
Triest: Risiera di San Sabba, Synagoge Triest, Foiba di Basovizza
Termine: Donnerstag, 01.11.18 um 06.15 Uhr - Sonntag, 04.11.18 bis 20.00 Uhr | Dachauer Busbahnhof, Bahnhofsplatz 1
Gebühr im Einzelzimmer: 385,00 EUR
Gebühr im Doppelzimmer pro Person: 345,00 EUR

Die Risiera (Reismühle) di San Sabba in Triest war von Oktober 1943 bis April 1945 ein KZ. Insgesamt hielten die deutschen Besatzer dort etwa 20.000 Personen gefangen, von denen sie Tausende ermordeten. Fast ausgelöscht wurde in dieser Zeit die große jüdische Gemeinde in Triest. Erhalten blieb die 1912 eingeweihte Synagoge, eine der prächtigsten in Europa.
Die Foiba di Basovizza ist ein tiefer Höhlenschacht auf der Hochebene des Triestiner Karsts. Dort wurden im Frühjahr 1945 tausende Italiener, die nicht alle Faschisten waren, von jugoslawischen Partisanen getötet.

Termine: Donnerstag, 01.11.2018 um 06.15 Uhr - Sonntag, 04.11.2018 bis 20.00 Uhr
Gebühr im Einzelzimmer: 385,00 EUR
Gebühr im Doppelzimmer pro Person: 345,00 EUR
incl. Busfahrt, Führungen, Unterkunft einschl. Frühstück im NH Hotel Trieste, Corso Cavour 7, 34132 Trieste
Leitung: Gerd Modert
Diakon Klaus Schultz
Geistliche Begleitung: Ludwig Schmidinger, Pastoralreferent

Treffpunkt: Dachauer Busbahnhof, Bahnhofsplatz 1, Bahnhofsplatz 1, D-85221 Dachau

Kooperation: In Kooperation mit der Evang. Versöhnungskirche und der Kath. Seelsorge an der KZ-Gedenkstätte Dachau

Anmeldung bis 22.09.2018

Anmeldung: (Warteliste) unter Telefon 08131/99688-0 oder info@dachauer-forum.de

80. Jahrestag der Pogromnacht
Gedenken mit Enkeln von Dachauer Holocaustopfern
Termin: Donnerstag, 08.11.18 um 19.00 Uhr | Rathaus Dachau

In ganz Deutschland wurden in der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 Synagogen zerstört und Juden aus ihren Häusern verschleppt. Fünfzehn Bürgerinnen und Bürger Dachaus wurden wegen ihrer jüdischen Herkunft bereits am Tag zuvor aus der Stadt vertrieben. An die Verfolgten erinnert ein Gespräch mit Tim und Stephen Locke, Enkelsöhne von Vera und Hans Neumeyer. Die Tanzlehrerin und der blinde Musiklehrer lebten mit ihren Kindern Ruth und Raimund in Dachau, in der heutigen Hermann-Stockmann-Straße 10. Im November 1938 gehörten sie zu den Vertriebenen. Im Mai 1939 konnten die Eltern die 15-jährige Ruth und den 14-jährigen Raimund nach England in Sicherheit bringen. Vera und Hans Neumeyer wurden 1942 in Konzentrationslager verschleppt und ermordet. Ruth Locke, geborene Neumeyer, kam 2005 zur Verlegung der "Stolpersteine" für ihre Eltern nach Dachau. Tim und Stephen Locke, Söhne der 2012 verstorbenen letzten Zeitzeugin, kommen am 80. Jahrestag der Vertreibung ihrer Familie als Ehrengäste ins Rathaus. Es erklingen Kompositionen ihres Großvaters Hans Neumeyer. Oberbürgermeister Florian Hartmann gedenkt der Dachauer Opfer.

Termin: Donnerstag, 08.11.2018 um 19.00 Uhr

Ort: Rathaus Dachau, Konrad-Adenauer-Str. 2 - 6, D-85221 Dachau

Kooperation: Trägerkreis Progromnachtgedenken in Dachau
Erinnerung pflegen
Stadtrundgang
Termin: Freitag, 09.11.18 um 11.00 Uhr | Dachauer Forum e. V.

2005 verlegte der Bildhauer Gunter Demnig in Dachau sechs "Stolpersteine" zur Erinnerung an die Dachauer Bürgerinnen und Bürger, die in der Nacht vom 8. zum 9. November 1938 aus der Stadt vertrieben und im Holocaust ermordet wurden. Beim Rundgang wird im Bereich der Hermann-Stockmann-Straße an die Menschen erinnert und es werden die Stolpersteine vor deren früheren Wohnhäusern gepflegt. Tim und Stephen Locke, Söhne von Ruth Locke (geborene Neumeyer), die gemeinsam mit ihren Eltern Vera und Hans Neumeyer und ihrem Bruder Raimund aus Dachau vertrieben wurde, werden an dem Rundgang teilnehmen.

Termin: Freitag, 09.11.2018 um 11.00 Uhr
Leitung: Gerd Modert
Ref.: Brigitte Fiedler, zertifizierte Gästeführerin, Gästeführerin

Treffpunkt: Dachauer Forum e. V., Ludwig-Ganghofer-Str. 4, D-85221 Dachau

Kooperation: In Kooperation mit der Kath. Seelsorge und der Evang. Versöhnungskirche an der KZ-Gedenkstätte Dachau

Anmeldung: Dachauer Forum, Telefon 08131 99688-0

Bildnachweis: Florian Göttler

O-Töne - Stimmen aus den Anfängen des Dachauer Forum
Andreas Kreutzkam: "Aus Verantwortung erinnern"
Termin: Sonntag, 11.11.18 von 16.00-18.00 Uhr | Dachauer Forum, forum4

Reihe: O-Töne

Der ehemalige Geschäftsführer ist bis heute mit großem Engagement der Zeitgeschichte und der Erinnerungsarbeit verbunden.
Originalstimmen kommen zu Wort anlässlich des 50. Gründungstages des "Dachauer Forum e.V." - Persönlichkeiten, die die katholische Erwachsenenbildung im Landkreis aufgebaut und vorangetrieben haben, erzählen: Wie ging es los? Hintergründe und Anlässe, Konflikte und Visionen und wohin die Zukunft einer kirchlichen Bildungsarbeit in einer sich differenzierenden Gesellschaft führt.
Es erwartet Sie eine kleine Bewirtung, Anmeldung ist erforderlich und eine Spende wäre eine feine Sache.

Termin: Sonntag, 11.11.2018 von 16.00-18.00 Uhr
Spende erwünscht.
Moderation: Peter Heimann, ehemaliger theologischer Mitarbeiter im Dachauer Forum
Gast: Andreas Kreutzkam

Ort: Dachauer Forum, forum4, Ludwig-Ganghofer-Str. 4, D-85221 Dachau

Anmeldung: Dachauer Forum, Telefon 08131/99688-0

Bildnachweis: privat

Ich muss schwitzen Tag und Nacht
Vortrag über Spätfolgen der KZ-Haft
Termin: Dienstag, 27.11.18 um 19.30 Uhr | Evangelische Versöhnungskirche auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte

Jahre nach der KZ-Haft ringen viele ehemalige Häftlinge, auch im Landkreis Dachau, ums Überleben. Krankheiten und psychische Traumafolgen bestimmen ihren Alltag. Eine Rückkehr zur Familie und in die vertraute Umgebung ist oft nicht möglich. Finanzielle Nöte, fehlende Anerkennung und der vergebliche Kampf um Entschädigung setzen den ehemals Verfolgten zu. In der Euphorie der Wirtschaftswunderzeit hat das Leid der Entwurzelten keinen Platz. Gutachten des Gesundheitsamtes Dachau gewähren einen Einblick in eine verdrängte Seite der 1950er Jahre. In Zusammenarbeit mit der Geschichtswerkstatt, Projekt "Die 50er Jahre - Wirtschaftswunder und Verdrängung"
Zugang über den Klosterhof Karmel Heilig Blut, Alte Römerstr. 91

Termin: Dienstag, 27.11.2018 um 19.30 Uhr
Ref.: Sabine Gerhardus, Projektleiterin des Gedächtnisbuchs
Ref.: Dr. Jürgen Müller-Hohagen, Psychologe und Psychotherapeut, Dachau

Ort: Evangelische Versöhnungskirche auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte, Alte Römer Str. 87, D-85221 Dachau

Kooperation: In Kooperation mit der Kath. Seelsorge und der Evang. Versöhnungskirche an der KZ-Gedenkstätte Dachau

Anmeldung: Dachauer Forum, Telefon 08131 99688-0

Reihe: O-Töne

Als Vorsitzender im Dachauer Forum von 1979 - 1983 schlägt sein Herz für die Bibel in der Erwachsenenbildung und er lebt einen Traum und verwirklicht ihn im Landkreis Dachau. Es erwartet Sie eine kleine Bewirtung, Anmeldung ist erforderlich und eine Spende wäre eine feine Sache.

Termin: Sonntag, 09.12.2018 von 16.00-18.00 Uhr
Spende erwünscht.
Moderation: Peter Heimann, ehemaliger theologischer Mitarbeiter im Dachauer Forum
Gast: Dr. Georg Betz, Theologe

Ort: Dachauer Forum, forum4, Ludwig-Ganghofer-Str. 4, D-85221 Dachau

Anmeldung: Dachauer Forum, Telefon 08131/99688-0