test
Veranstaltungsanmeldung:
Telefon: 0 81 31/99 68 80 | info(at)dachauer-forum.de
Öffnungszeiten: Mo,Di,Do 8-12 u. 13-16 Uhr, Mi,Fr 8-12 Uhr
Katholische Erwachsenenbildung im Landkreis Dachau
1 | 2 | >>
Auftaktveranstaltung
In stürmischen Zeiten bestehen nur Tiefwurzler
Termin: Dienstag, 11.09.18 von 19.00-21.00 Uhr | Adolf-Hölzel-Haus

Diese Beobachtung gilt nicht nur für Stürme in der Natur und umgestürzte Bäume. Dies gilt auch für uns Menschen in so unruhigen und von epochalen Umbrüchen geprägten Zeiten. Wer gibt uns Orientierung, was gibt uns Halt, welche Herausforderungen ergeben sich für uns Christen? Musikalischer Begleitung durch die Original Effnerband.

Termin: Dienstag, 11.09.2018 von 19.00-21.00 Uhr
Leitung: Anton Jais, Vorsitzender
Ref.: Alois Glück, ehem. Präsident des Bayerischen Landtags, 2009 bis 2015 Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken

Ort: Adolf-Hölzel-Haus, Ernst-Reuter-Platz 1, D-85221 Dachau

Anmeldung: Dachauer Forum, Telefon 08131/ 99688-0

Neuer Israelitischer Friedhof / Führung
Termin: Sonntag, 07.10.18 um 14.30 Uhr | Garchinger Str. 37

Als sich abzeichnete, dass auf dem Alten Israelitischen Friedhof in München bald keine weiteren Gräber mehr angelegt werden können, gestaltete Baurat Hans Grässel den 1908 eröffneten neuen Friedhof. Sein Bestreben war - der jüdischen Friedhofskultur entsprechend - Trost und Frieden zu vermitteln. Der Waldfriedhof ist für 10.000 Gräber ausgelegt. Derzeit sind etwa 8500 Gräber belegt. Auch das Grab von Max Mannheimer befindet sich dort. Der Friedhof gilt als Sinnbild der Vergänglichkeit allen Seins. Deshalb werden die alten Gräber und Grabsteine nicht entfernt. Unkraut, das auf Gräbern wächst, wird nicht gejätet, und Bäume nur beschnitten, wenn sie Trauernde gefährden könnten.
Hinweis: Beim Betreten des Friedhofs tragen Männer sowie verheiratete Frauen eine Kopfbedeckung.

Termin: Sonntag, 07.10.2018 um 14.30 Uhr
Leitung: Gerd Modert
Ref.: Ellen Presser, IKG

Treffpunkt: Garchinger Str. 37, Garchinger Str. 37, D-80805 München

Kooperation: In Kooperation mit der Evang. Versöhnungskirche und Kath. Seelsorge an der KZ-Gedenkstätte Dachau

Anmeldung bis 01.10.2018

Anmeldung: Dachauer Forum, Telefon 08131/99688-0

Auf den Blöcken der Italiener mangelt es an allem
Vortrag über italienische Häftlinge im KZ Dachau
Termin: Mittwoch, 10.10.18 um 19.30 Uhr | Evangelische Versöhnungskirche auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte

Nach der Kapitulation Italiens am 8. September 1943 besetzte die deutsche Wehrmacht große Teile des Landes. Über 9.500 Italiener wurden ins KZ Dachau deportiert, zumeist Partisanen, Gefangene aus Militärgefängnissen und Kriegsgefangene, die Widerstand geleistet hatten. Da sie als abtrünnige Verbündete, als "Verräter", galten, waren sie besonders brutalen Misshandlungen und Demütigungen der SS-Wachmannschaften ausgesetzt.
Thematische Veranstaltung im Anschluss an das Vortreffen zur Gedenkstättenfahrt 2018.
Zugang über den Klosterhof Karmel Heilig Blut, Alte Römerstr. 91

Termin: Mittwoch, 10.10.2018 um 19.30 Uhr
Leitung: Gerd Modert
Ref.: Dr. Gabriele Hammermann, Historikerin, Leiterin der KZ-Gedenkstätte Dachau

Ort: Evangelische Versöhnungskirche auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte, Alte Römerstr. 87, D-85221 Dachau

Kooperation: In Kooperation mit der Evang. Versöhnungskirche und der Kath. Seelsorge an der KZ-Gedenkstätte Dachau

Anmeldung: Dachauer Forum, Telefon 08131/99688-0

Faire Geldanlagen - das unterschätzte Potential
Termin: Freitag, 19.10.18 um 19.00 Uhr | Pfarrheim St. Josef
Gebühr: 5,00 EUR

Die meisten Menschen wissen nur wenig darüber, was mit dem Geld geschieht, das sie Banken und Versicherungen anvertrauen. Doch wir haben die Wahl und können statt Waffendeals, Landraub, Regenwaldzerstörung, Nahrungsmittelspekulation und Großstaudammprojekte zu finanzieren, in nachhaltige Projekte investieren und unseren Geldverkehr über Alternativbanken abwickeln. Vortrag mit Powerpoint-Präsentation, der auf die Verwerfungen der Finanzbranche eingeht und erklärt, wie es anders geht.

Termin: Freitag, 19.10.2018 um 19.00 Uhr
Gebühr: 5,00 EUR
Ref.: Frank Herrmann, Sachbuchautor und Journalist

Ort: Pfarrheim St. Josef, Schulstr. 4, D-85757 Karlsfeld

Kooperation: In Kooperation mit der Pfarrei St. Jakob, Dachau

Anmeldung: Dachauer Forum, Telefon 08131 99688-0

80. Jahrestag der Pogromnacht
Gedenken mit Enkeln von Dachauer Holocaustopfern
Termin: Donnerstag, 08.11.18 um 19.00 Uhr | Rathaus Dachau

In ganz Deutschland wurden in der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 Synagogen zerstört und Juden aus ihren Häusern verschleppt. Fünfzehn Bürgerinnen und Bürger Dachaus wurden wegen ihrer jüdischen Herkunft bereits am Tag zuvor aus der Stadt vertrieben. An die Verfolgten erinnert ein Gespräch mit Tim und Stephen Locke, Enkelsöhne von Vera und Hans Neumeyer. Die Tanzlehrerin und der blinde Musiklehrer lebten mit ihren Kindern Ruth und Raimund in Dachau, in der heutigen Hermann-Stockmann-Straße 10. Im November 1938 gehörten sie zu den Vertriebenen. Im Mai 1939 konnten die Eltern die 15-jährige Ruth und den 14-jährigen Raimund nach England in Sicherheit bringen. Vera und Hans Neumeyer wurden 1942 in Konzentrationslager verschleppt und ermordet. Ruth Locke, geborene Neumeyer, kam 2005 zur Verlegung der "Stolpersteine" für ihre Eltern nach Dachau. Tim und Stephen Locke, Söhne der 2012 verstorbenen letzten Zeitzeugin, kommen am 80. Jahrestag der Vertreibung ihrer Familie als Ehrengäste ins Rathaus. Es erklingen Kompositionen ihres Großvaters Hans Neumeyer. Oberbürgermeister Florian Hartmann gedenkt der Dachauer Opfer.

Termin: Donnerstag, 08.11.2018 um 19.00 Uhr

Ort: Rathaus Dachau, Konrad-Adenauer-Str. 2 - 6, D-85221 Dachau

Kooperation: Trägerkreis Progromnachtgedenken in Dachau
Erinnerung pflegen
Stadtrundgang
Termin: Freitag, 09.11.18 um 11.00 Uhr | Dachauer Forum e. V.

2005 verlegte der Bildhauer Gunter Demnig in Dachau sechs "Stolpersteine" zur Erinnerung an die Dachauer Bürgerinnen und Bürger, die in der Nacht vom 8. zum 9. November 1938 aus der Stadt vertrieben und im Holocaust ermordet wurden. Beim Rundgang wird im Bereich der Hermann-Stockmann-Straße an die Menschen erinnert und es werden die Stolpersteine vor deren früheren Wohnhäusern gepflegt. Tim und Stephen Locke, Söhne von Ruth Locke (geborene Neumeyer), die gemeinsam mit ihren Eltern Vera und Hans Neumeyer und ihrem Bruder Raimund aus Dachau vertrieben wurde, sind für die Teilnahme am Rundgang angefragt.

Termin: Freitag, 09.11.2018 um 11.00 Uhr
Leitung: Gerd Modert
Ref.: Brigitte Fiedler, zertifizierte Gästeführerin, Gästeführerin

Treffpunkt: Dachauer Forum e. V., Ludwig-Ganghofer-Str. 4, D-85221 Dachau

Kooperation: In Kooperation mit der Kath. Seelsorge und der Evang. Versöhnungskirche an der KZ-Gedenkstätte Dachau

Anmeldung: Dachauer Forum, Telefon 08131 99688-0

Bildnachweis: Florian Göttler