Führungen in der KZ-Gedenkstätte

Besucherbetreuung in der KZ-Gedenkstätte Dachau 

Gedenken, erinnern, lernen

Jedes Jahr besuchen rund 900.000 Menschen aus der ganzen Welt diesen Ort. Das KZ Dachau ist zum Symbol für die Gräuel nationalsozialistischen Terrors geworden. Die Gedenkstätte ist der Erinnerung an die Opfer dieser Verbrechen gewidmet.

Das Gelände der KZ-Gedenkstätte am authentischen Ort, mit seinen historischen wie auch rekonstruierten Gebäuden, Ausstellungen und Mahnmalen ist weitläufig und vielschichtig. In einer persönlichen Führung mit qualifizierten Referent*innen können Sie das Areal und das Museum am wirkungsvollsten erkunden. Der Referent/die Referentin kennt den Ort, seine Geschichte und die historischen Hintergründe genau. Er/sie vermittelt, was hier geschah und was uns das heute angeht.

Das Dachauer Forum ist eine Einrichtung der katholischen Erwachsenenbildung im Landkreis Dachau. Rund 75 umfassend qualifizierte Bürgerinnen und Bürger aus Dachau, München und der Region haben seit über 35 Jahren mehr als 300.000 Besucher durch die Gedenkstätte begleitet.

Führungen in der KZ-Gedenkstätte Dachau

Überblicks- und Schwerpunktführungen und digitale Angebote

Geschichte prägt Identität und verpflichtet: Aus diesem Selbstverständnis heraus arbeiten 75 umfassend ausgebildete Referent*innen des Dachauer Forums seit vielen Jahren in der KZ-Gedenkstätte Dachau. Wir bieten Angebote in deutscher, englischer, französischer, italienischer, polnischer, slowakischer und spanischer Sprache und neben den Überblicksführungen auch Schwerpunktführungen und digitale Formate zu verschieden Themen an. Schwerpunktführungen und Studientage enthalten eine Überblicksführung, gehen jedoch über diese hinaus: inhaltlich, methodisch und zeitlich. An einzelnen Stationen während der Führung und in anschließenden Vertiefungen in einem Diskussionsraum auf dem Gelände der Gedenkstätte widmen Sie sich einem besonderen Aspekt der Geschichte des Nationalsozialismus und stellen Bezüge her zu uns in der Welt von heute.

ÜberblicksführungenSchwerpunktführungenDigitale Angebote

Ihre Ansprechpartnerinnen

rund um Ihren Gedenkstättenbesuch

Rosemarie Fleischer

Rosemarie Fleischer

Mitarbeiterin Verwaltung

Telefon: 08131 99688-12
fleischer@dachauer-forum.de

Ines Blasenbreu

Ines Blasenbreu

Mitarbeiterin Verwaltung

Telefon: 08131 99688-15
blasenbreu@dachauer-forum.de

Überblicksführungen

für Gruppen in der KZ-Gedenkstätte Dachau

An authentischen Orten innerhalb der Gedenkstätte wie z.B. dem ehemaligen Appellplatz, dem „Bunker“, dem Jourhaus, dem Krematorium, aber auch im Museum erhalten Sie einen Überblick zur Geschichte des Konzentrationslagers, den Menschen, die hier leben mussten und ihrem Umfeld.

Einige Themenbereiche, die behandelt werden, sind: NS-Zeit und KZ-System, Funktionen des KZ Dachau, die Häftlinge und ihr Schicksal, Alltag im Konzentrationslager. Gespräche und Reflexion mit den Teilnehmern gehören ebenfalls zum Rundgang.

Sprachen: deutsch, englisch, französisch, spanisch, italienisch, polnisch, slowakisch, russisch
Dauer: ca. 2,5 Stunden
Kosten pro Gruppe und Referent*in: 90 €

Online-Anmeldung

Schwerpunktführungen und Studientage

für Gruppen in der KZ-Gedenkstätte Dachau

Schwerpunktführungen und Studientage enthalten eine Überblicksführung, gehen jedoch über diese hinaus: inhaltlich, methodisch und zeitlich. An einzelnen Stationen während der Führung und in anschließenden Vertiefungen in einem Diskussionsraum auf dem Gelände der Gedenkstätte widmen Sie sich einem besonderen Aspekt der Geschichte des Nationalsozialismus und stellen Bezüge her zu uns heute.

Digitale Angebote zur politischen Bildung

für Einzelbesucher*innen und Gruppen in der KZ-Gedenkstätte

Alle Angebote kombinieren digitales Arbeiten und das direkte Erkunden des authentischen Ortes in der KZ-Gedenkstätte Dachau. In den Zeiten, in denen die KZ-Gedenkstätte Dachau pandemiebedingt geschlossen ist, ist auch eine komplett digitale Durchführung der Angebote möglich. Der Rundgang wird dann durch eine anschaulich gestaltete Online-Sitzung unter Verwendung von historischen und aktuellen Fotos ersetzt. Je nach Interesse und Zeitbudget können Sie die folgenden erweiterten Rundgänge oder Seminare auswählen. Die Referent*innen bieten erweiterte Rundgänge in der KZ Gedenkstätte Dachau mit digitaler Vor- und Nachbereitung zu verschiedenen Aspekten der Lagergeschichte und Web-Seminare mit Rundgang zu den Themen „Antisemitismus“, „Identität in der Migrationsgesellschaft“ sowie „Glaube im Nationalsozialismus“ an. Alle Angebote werden aus Mitteln des Bayerischen Kultusministeriums und des Bezirk Oberbayerns gefördert und können momentan kostenfrei angeboten werden. Einen Überblick über alle digitalen Angebote zur politischen Bildung finden Sie in unserem digitalen Flyer.

Veranstaltungen im Überblick

Häftlingsschicksale - Leben und Leiden im KZ Dachau

Häftlingsschicksale

Leben und Leiden im KZ Dachau

Der erweiterte Rundgang, der Leben und Leiden einzelner Häftlinge in den Mittelpunkt stellt, gliedert sich in drei Teile. Im ersten Abschnitt lernt sich die Gruppe kennen und bereitet sich gemeinsam mit den Referenten digital mit Hilfe von Biografien aus dem Dachauer Gedächtnisbuch vor. Zum zweiten Teil treffen sich die Beteiligten zu einem Rundgang in der Gedenkstätte, um den Ort mit Blick auf die Schicksale der Verfolgten zu erkunden. Im dritten abschließenden Teil werten die Teilnehmenden ihre Eindrücke aus dem Rundgang aus und können ausgewählte Häftlingsbiografien nachbereiten.

Ablauf: Zwei digitale Treffen (jeweils 1,5 Stunden) und ein Rundgang in der KZ-Gedenkstätte Dachau (3 Stunden). (Sollte der Rundgang coronabedingt nicht stattfinden können, wird er durch eine zusätzliche digitale Sitzung ersetzt.)

Gefördert aus Mitteln des Bayerischen Kultusministeriums und des Bezirks Oberbayerns. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der nebenstehenden Veranstaltung an. Für Ihre Gruppe können Sie eigene Termine vereinbaren unter fleischer@dachauer-forum.de

Jüdische Häftlingsschicksale - Leben und Leiden jüdischer Gefangener im KZ Dachau

Jüdische Häftlingsschicksale

Leben und Leiden jüdischer Gefangener im KZ Dachau

Der erweiterte Rundgang, der Leben und Leiden einzelner jüdischer Häftlinge in den Mittelpunkt stellt, gliedert sich in drei Teile. Im ersten Abschnitt lernt sich die Gruppe kennen und bereitet sich gemeinsam mit den Referenten digital mit Hilfe von Biografien aus dem Dachauer Gedächtnisbuch vor. Hier werden auch grundlegende Informationen zur Rolle des Antisemitismus in der NS-Zeit sowie der Hintergründe und Besonderheiten der Gruppe der jüdischen Gefangenen im Konzentrationslager Dachau erarbeitet. Zum zweiten Teil treffen sich die Beteiligten zu einem Rundgang in der Gedenkstätte, um den Ort im Hinblick auf die Schicksale der Verfolgten zu erkunden. Im dritten abschließenden Teil werten die Teilnehmenden ihre Eindrücke aus dem Rundgang aus und können ausgewählte Häftlingsbiografien nachbereiten.
Ablauf: Zwei digitale Treffen (jeweils 1,5 Stunden) und ein Rundgang in der KZ-Gedenkstätte Dachau (3 Stunden). (Sollte der Rundgang coronabedingt nicht stattfinden können, wird er durch eine zusätzliche digitale Sitzung ersetzt.)

Gefördert aus Mitteln des Bayerischen Kultusministeriums und des Bezirks Oberbayerns. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der nebenstehenden Veranstaltung an. Für Ihre Gruppe können Sie eigene Termine vereinbaren unter fleischer@dachauer-forum.de

Antisemitismus (erweiterter Rundgang) - Geschichte und Gegenwart judenfeindlicher Vorurteile und Gewalt

Antisemitismus (erweiterter Rundgang)

Geschichte und Gegenwart judenfeindlicher Vorurteile und Gewalt

Der erweiterte Rundgang zum Thema Antisemitismus gliedert sich in drei Teile. Der erste Teil besteht aus einer digitalen Einführung zur Geschichte des Antisemitismus und bereitet den Rundgang vor. Zum zweiten Teil treffen sich die Beteiligten zu einem Gedenkstättenrundgang mit dem Schwerpunkt Antisemitismus und jüdische Häftlinge. In der abschließenden digitalen Sitzung beschäftigt sich die Gruppe mit aktuellem Antisemitismus und spricht über Argumente und Wissen gegen Irrtümer, antisemitische Meinungen und Verschwörungsmythen.

Ablauf: Zwei digitale Treffen (jeweils 1,5 Stunden) und ein Rundgang in der KZ-Gedenkstätte Dachau (3 Stunden). (Sollte der Rundgang coronabedingt nicht stattfinden können, wird er durch eine zusätzliche digitale Sitzung ersetzt.)

Gefördert aus Mitteln des Bayerischen Kultusministeriums und des Bezirks Oberbayerns.
Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der nebenstehenden Veranstaltung an.
Für Ihre Gruppe können Sie eigene Termine vereinbaren unter fleischer@dachauer-forum.de


Antisemitismus (Seminar) - Geschichte und Gegenwart judenfeindlicher Vorurteile und Gewalt

Antisemitismus (Seminar)

Geschichte und Gegenwart judenfeindlicher Vorurteile und Gewalt

Das Seminar beschäftigt sich ausführlich mit Fragen der Geschichte und Ideologie sowie mit aktuellen Entwicklungen und Brennpunkten des Antisemitismus in Deutschland und Europa. Die Themen der einzelnen Seminarmodule sind:
- Geschichte des Antijudaismus und Antisemitismus in Europa und in Deutschland
- Jüdisches Leben im heutigen Deutschland
- Antisemitische Tendenzen und Alltagsantisemitismus im öffentlichen Leben und in den Medien heute
- Handlungstraining: Argumente und Wissen gegen Irrtümer, antisemitische Meinungen und Verschwörungsmythen
- Antisemitismus und die Geschichte des Konzentrationslagers Dachau

Ablauf: Vier digitale Treffen (jeweils 3 Stunden) und ein Rundgang an der KZ-Gedenkstätte Dachau (3 Stunden). (Sollte der Rundgang coronabedingt nicht stattfinden können, wird er durch eine zusätzliche digitale Sitzung ersetzt.)

Gefördert aus Mitteln des Bayerischen Kultusministeriums und des Bezirks Oberbayerns.
Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der nebenstehenden Veranstaltung an.
Für Ihre Gruppe können Sie eigene Termine vereinbaren unter fleischer@dachauer-forum.de


MEINE Geschichte? (erweiterter Rundgang) - Identität und nationale Geschichte(n) in der Migrationsgesellschaft

MEINE Geschichte? (erweiterter Rundgang)

Identität und nationale Geschichte(n) in der Migrationsgesellschaft

Der erweiterte Rundgang zum Thema Identität(en) und nationale Geschichte(n) in der Migrationsgesellschaft gliedert sich in drei Teile. Der erste Teil besteht aus einer digitalen Einführung zu Fragen nach Familie, Heimat und Identität(en) in der Vielfaltsgesellschaft und bereitet den Rundgang vor. Zum zweiten Teil treffen sich die Beteiligten zu einem Gedenkstättenrundgang und diskutieren Fragen wie z.B.: Was ist bayrische, deutsche, europäische und globale Geschichte? Wo komme ich dabei vor? Ist das auch meine Geschichte? In der abschließenden digitalen Sitzung wird der Rundgang nachbereitet und die Gruppe spricht über Argumente und Wissen gegen rassistische und diskriminierende Meinungen und Vorurteile.

Ablauf: Zwei digitale Treffen (jeweils 1,5 Stunden) und ein Rundgang in der KZ-Gedenkstätte Dachau (3 Stunden). (Sollte der Rundgang coronabedingt nicht stattfinden können, wird er durch eine zusätzliche digitale Sitzung ersetzt.)
Gefördert aus Mitteln des Bayerischen Kultusministeriums und des Bezirks Oberbayerns.
Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der nebenstehenden Veranstaltung an.
Für Ihre Gruppe können Sie eigene Termine vereinbaren unter fleischer@dachauer-forum.de



Glaube in der Diktatur (erweiterter Rundgang) - Religion und Kirche im Nationalsozialismus

Glaube in der Diktatur (erweiterter Rundgang)

Religion und Kirche im Nationalsozialismus

Der erweiterte Rundgang zum Thema Glaube in der Diktatur gliedert sich in zwei Teile. Der erste Teil besteht aus einer digitalen Einführung zu Glaube und Religion in der NS-Zeit und stellt Biografien von Gläubigen vor. Zum zweiten Teil treffen sich die Beteiligten zu einem Gedenkstättenrundgang mit dem Schwerpunkt Kirchen, Religion und Glaube im Nationalsozialismus. Hier wird besonders auf die religiösen Häftlinge eingegangen. Eine Reflexion vor Ort schließt den Rundgang ab.
Ablauf: Ein digitales Treffen (1,5 Stunden) und ein Rundgang in der KZ-Gedenkstätte Dachau (3 Stunden). (Sollte der Rundgang coronabedingt nicht stattfinden können, wird er durch eine zusätzliche digitale Sitzung ersetzt.)

Gefördert aus Mitteln des Bayerischen Kultusministeriums und des Bezirks Oberbayerns. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der nebenstehenden Veranstaltung an. Für Ihre Gruppe können Sie eigene Termine vereinbaren unter fleischer@dachauer-forum.de

Glaube in der Diktatur (Seminar) - Religion und Kirche im Nationalsozialismus

Glaube in der Diktatur (Seminar)

Religion und Kirche im Nationalsozialismus

Das Seminar zum Thema Glaube in der Diktatur gliedert sich in zwei Teile. Der erste Teil besteht aus einer Einführung zu Glaube und Religion in der NS-Zeit und stellt Biografien wichtiger Akteure vor. Hier wird auch ein Film zum Thema gezeigt und diskutiert (bevorzugt "Der neunte Tag", ein Film von Volker Schlöndorff, der auf dem Tagebuch des Luxemburger Priesters Jean Bernard über seine Zeit im Konzentrationslager Dachau beruht). Zum zweiten Teil treffen sich die Beteiligten zu einem Gedenkstättenrundgang mit dem Schwerpunkt Kirchen, Religion und Glaube im Nationalsozialismus. Hier wird besonders auf die religiösen Häftlinge eingegangen. Eine Reflexion vor Ort schließt den Rundgang ab.

Ablauf: Ein Treffen mit Filmvorführung und Filmgespräch (4 Stunden) und ein Rundgang in der KZ-Gedenkstätte Dachau (3,5 Stunden).

Gefördert aus Mitteln des Bayerischen Kultusministeriums und des Bezirks Oberbayerns.
Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der nebenstehenden Veranstaltung an.
Für Ihre Gruppe können Sie eigene Termine vereinbaren unter fleischer@dachauer-forum.de

Vorbereitung

auf den Gedenkstättenbesuch

Die Gedenkstätte
Öffnungszeiten täglich von 9.00 bis 17.00 Uhr, der Eintritt ist frei. Wir empfehlen Ihnen, wenn möglich, die Gedenkstätte in den Monaten September bis März zu besuchen, weil in den Monaten April bis Juli der Besucherandrang extrem hoch ist.

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln
aus München mit S 2 Dachau / Petershausen oder Altomünster (Fahrzeit ca. 20 Minuten vom Hauptbahnhof München bis Dachau) und ab Bahnhof Dachau Bus Nr. 726 Richtung „Saubachsiedlung“ bis zur KZ-Gedenkstätte (Fahrzeit ca. 10 Minuten)

Anfahrt mit PKW/Bus und Parken
über die A8 oder A9, die KZ-Gedenkstätte liegt im Stadtteil Dachau-Ost und ist gut ausgeschildert. Neben der KZ-Gedenkstätte befindet sich ein gebührenpflichtiger Parkplatz.

Anschriften
Parkplatz der KZ-Gedenkstätte Dachau, Alte Römerstraße 73, 85221 Dachau
Besucherzentrum, Information und Eingang zur KZ-Gedenkstätte, Pather-Roth-Str. 2a, 85221 Dachau

Materialien und Literatur

  • Jean Bernard, Pfarrerblock 25487. Dachau 1941-42, Luxemburg: éditions Saint Paul 2004.
  • Gabriele Hammermann, Stefanie Pilzweger-Steiner, KZ-Gedenktätte Dachau. Ein Rundgang, München 2018.
  • Max Mannheimer, Spätes Tagebuch: Theresienstadt – Auschwitz – Warschau – Dachau, München: Piper 2010 [EA 1985].
  • Nico Rost, Goethe in Dachau, Berlin: Volk & Welt 1999 [EA 1948].
  • Stanislav Zámeçník, Das war Dachau, Frankfurt/Main: Fischer TB 2006 [EA Luxemburg 2002].
  • Online-Angebote der KZ-Gedenkstätte

Unsere Referent*innen

Die Referent*innen sind Bürger*innen aus Dachau, München und der Region, die die pädagogische Arbeit in der KZ-Gedenkstätte auf Honorarbasis ausüben. Sie haben sich in einem Ausbildungskurs qualifiziert und nehmen regelmäßig an Fortbildungen teil.

Folgende Referent*innen sind für das Dachauer Forum tätig:

Emma Alborghetti, Giles Bennett, Karin Birnstiel, Viola Bögeholz-Rastelli, Verena Brunel, Claudia Buchfelder, Claudia Candidori-Girard, Kerstin Cser, Clarissa Cutillo, Dr. Doris Danzer, Christian Denkmann, Sandra Dentler, Karin Dinger-Tausche, Davida Düring, Franziska Düring, Angelika Eisenmann, Hedy Esters, Luisa Ferrero-Heinz, Brigitte Fiedler, Stefania Gavazza-Zuber, Anna Gierut, Sr. M. Elinor Grimm, Eva Gruberova, Michael Haas, Frédérique Haegele, Hans-Peter Hagedorn, Marco Hein, Brigitte Hillreiner, Dr. Eva Hoegner, Bernhard Ismayr, Eba Jänsch, Dr. Tanja Jörgensen-Leuthner, Ilse Keßler, Nina Kiel, Maria Knöpfle, Dr. Monika Kraemer, Bernd Kroeger, Dr. Tobias Kroeger, Franz Kronseder, Dr. Simon Lattke, Julia Leithoff, Monika Lücking, Lilly Maier, Raffaela Merlini Zanghi, Gerd Modert, Stefanie Montrone, Dr. Elly Ott, Dr. Christiane Otzdorff, Stefanie Perfler, Christine Plitt, Josef Pröll, Maurizia I. Puglia, Sabine Puhlfürst, Sibylle Reinicke, Zbigniew Rejek Czaplicki, Dr. Jörn Retterath, Helmut Rez, Rebecca Ribarek, Anja Riedel, Hans-Peter Riemann, Antje Roser-Huckle, Christian Schauer, Nina Schiffner, Lili Schlumberger-Dogu, Marion Schmidt, Gisela Schober, Bernhard W. Schoner, Rosemarie Schreiner, Kilian Schultheiß, Klaus Schultz, Karin Schwenke, Bernhard Selmaier, Dr. Marc Stegherr, Nicole Steng, Hans Thiele, Stefan Treiber, Ulrich Unseld, Manuela Walenta, Peter Wolter.

Qualifizierungskurs für die Bildungsarbeit in der KZ-Gedenkstätte Dachau

In Kooperation mit der KZ-Gedenkstätte Dachau und dem Max-Mannheimer-Studienzentrum bietet das Dachauer Forum einen Qualifizierungskurs für die Bildungsarbeit in der KZ-Gedenkstätte Dachau an. Die Teilnehmer werden dabei für ihre künftige Arbeit mit den Besuchern der Gedenkstätte umfassend vorbereitet.
Der Kurs erstreckt sich über einen Zeitraum von ca. acht Monaten und umfasst drei Abschnitte:

  • Vermittlung und Erarbeitung von Wissensgrundlagen und praktischen Aspekten der Gedenkstättenarbeit (etwa fünfmonatige Unterrichts- und Praxisphase)
  • Hospitationsphase (ca. 2 Monate)
  •  Abschlussprüfung

Wer den Kurs erfolgreich absolviert, kann für die drei Trägerinstitutionen Führungen in der Gedenkstätte durchführen und bei entsprechender Weiterbildung auch Seminare anbieten. Gesucht werden insbesondere Interessenten mit sehr guten Fremdsprachenkenntnissen in Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch. Wenn Sie sich für die Teilnahme am nächsten Qualifizierungskurs interessieren, schreiben Sie bitte an fuehrungen@dachauer-forum.de oder rufen Sie uns an.